X
VERANTWORTLICH FÜR WEIN UND INHALTE:
Weingut Bernhard Ott, Neufang 36,
3483 Feuersbrunn/Wagram, Österreich
Phone: +43 / 2738 22 - 57 - Fax - 22
KONZEPT, GESTALTUNG, REALISIERUNG:
drevseiterweiter GmbH., Schwindgasse 13/5,
1040 Wien, www.drevseiterweiter.at
FOTOGRAFIE:
Steve Haider, www.steve.haider.com
Information lt. § 5 Abs. 1 E-Commerce-Gesetz:
firmen.wko.at
OTT

Ich bin ein Veltliner.

Schon 1955 gehörten die Otts wir zu den Ersten, die auf Grünen Veltliner setzten und wenn es nach uns geht, werden wir auch die Ersten bleiben.

Veltliner & mehr

Grüner Veltliner ist für uns das Schönste, was es gibt. Aber nicht das Einzige. Daher widmen wir uns ebenso freudig unserem Riesling, Sauvignon, Marillen und Marillenbrand. Man lebt ja, sozusagen, nicht vom Brot allein.

Seit 1889 leben wir mit, für und vom Wein.

Das Weingut Ott wurde 1889 von Ignaz Ott gegründet, mit Liebe und Hingabe von Generationen bewirtschaftet und 1993 von Maria & Bernhard übernommen. Die langjährige Erfahrung im Weinbau und der Verbundenheit zum Wagram bringen ausgezeichnete Weine hervor, wie sie nur in einem Generationen Konnex entstehen können.

Winzer des Jahres.

Der Falstaff kürte mich zum Winzer des Jahres 2008. Diese besondere Auszeichnung erfüllt mich mit Freude und Stolz.

Maria macht Marillen.

1993 haben wir den Betrieb mit 3 Hektar Marillengärten übernommen. Unsere Bio-Marillen sind eine herausragende Grundlage für unsere feine Marmelade und einen Brand von Welt.

Wir sind ein wenig verrückt.

Seit 2006 arbeiten wir biodynamisch mit RESPEKT und sind glücklich damit. 2009 haben wir den ersten Grünen Veltliner Österreichs in Qvevris (Tongefäße|Amphoren) ausgebaut.

Wir sind wir und sie und ihr.

Wir sind ein lebender Arbeitsorganismus von Menschen, die gemeinsam arbeiten, leben, Mittag essen, lachen, tratschen, streiten und sich gemeinsam über das freuen, was wir leisten. Danke, Ihr Lieben.

Wir tragen die Flamme weiter.

Das Wort Nachhaltigkeit war unseren Vorfahren nicht bekannt. Aber sie arbeiteten stets so, dass die kommenden Generationen gute Voraussetzungen vorfanden, den Weg weiter zu gehen.